Berufe bei der Bank: Welche Berufe gibt es in einer Bank?

Wer als Kunde eine Bank betritt, der trifft hier in der Regel auf zahlreiche Angestellte. Nicht alle davon haben den klassischen Weg als Bankkaufmann oder Bankkauffrau hinter sich, stattdessen gibt es noch viele weitere Berufe bei der Bank – und viele davon sind der breiten Öffentlichkeit nicht sonderlich bekannt. Wir zeigen dir daher im Folgenden einmal verschiedene Berufe Banking und Finance auf, die möglicherweise auch für dich und deine Karriere interessant sein könnten.

Berufe

Berufe im Banking: Warum überhaupt bei einer Bank arbeiten?

Bevor wir uns die unterschiedlichen Berufe bei einer Bank etwas näher ansehen, untersuchen wir erst einmal die Gründe dafür, seine Karriere bei einer Bank zu starten – und da gibt es einige. Die Banken bieten dir ganz unterschiedliche Möglichkeiten für deine Ausbildung oder ein Studium, zum Beispiel in der Verwaltung, der IT oder auch Berufen mit direktem Kundenkontakt. Zusätzlich dazu kannst du dich in eigentlich allen Fällen über ein gutes bis sehr gutes Gehalt freuen, welches im Vergleich zu anderen Branchen oftmals als überdurchschnittlich bezeichnet werden kann. Nicht zu vergessen: In allen Berufsfeldern stehen dir im Laufe der Karriere verschiedene Aufstiegsmöglichkeiten zur Verfügung. Mit diesen steigerst du nicht nur dein Ansehen innerhalb der Bank, sondern selbstverständlich auch dein Gehalt.

[box title=“Achtung“ box_color=“#bb2424″]Die Grundvoraussetzung für die berufliche Karriere bei der Bank bildet der Einstellungstest. Wir empfehlen dir, dich auf diesen unbedingt intensiv mit unserem Online-Kurs vorzubereiten.[/box]

Banking Berufe: Welche Berufe gibt es bei der Bank?

Um dir einmal einen Eindruck davon zu verschaffen, welche beruflichen Möglichkeiten bei einer Bank auf dich warten, haben wir einige der Berufe nachfolgend genauer untersucht.

Bankkaufleute

Die Arbeit der Bankkaufleute kann als „Klassiker“ unter den Bank Berufen bezeichnet werden. Zuständig sind diese zum Beispiel für die Beratung von Laufkundschaft, für die Erledigung von Überweisungen, für Kontoeröffnungen oder auch für Beratungen zur Altersvorsorge oder Krediten.

[box title=“Achtung“ box_color=“#bb2424″]In allen Berufen musst du dich in der Regel in einem umfangreichen Auswahlverfahren durchsetzen. Hierzu gehören mehrere Stationen, wie ein schriftlicher Einstellungstest und ein mündliches Vorstellungsgespräch oder Assessment-Center. Genommen werden natürlich nur die besten Bewerber.[/box]

Versicherungsfachangestellte/r

Arbeiten kannst du bei einer Bank auch im Bereich der Versicherungen. Zumindest dann, wenn diese derartige Produkte im Portfolio zur Verfügung stellt. Heutzutage bieten die meisten Banken aber noch weitere Dienstleistungen an, so dass du auch als Versicherungsfachangestellte/r bei zahlreichen deutschen Geldhäusern tätig werden kannst.

Relationship Manager

Als Akademiker hast du bei den Banken auch die Chance, als sogenannter Relationship Manager dein Geld zu verdienen. In diesem Fall bist du also für die Betreuung der Kunden zuständig und musst neben einer gewissen Empathie auch fachliches Wissen mitbringen. Immerhin unterhältst du die Kunden nicht nur, sondern erarbeitest auch Finanzpläne oder individuelle Lösungen für die Altersvorsorge oder die Vermögensanlage.

Anlageberater

Einer ganz ähnlichen Tätigkeit geht in einer Bank der Anlageberater nach. Auch hier spielt die Vermögensanalage eine wichtige Rolle, wobei ganz unterschiedliche Möglichkeiten durchleuchtet werden. So können Immobilien, Aktien oder Fonds besprochen werden, der Anlageberater gibt passend zu den Möglichkeiten des Kunden dann seine eigene Empfehlung ab.

Firmenkundenbetreuer

Neben den Privatkunden spielen für die Banken auch die Firmenkunden eine wichtige Rolle im täglichen Geschäft. Der Firmenkundenbetreuer übernimmt dabei Betreuungsaufgaben für Unternehmen verschiedener Größen. Konkret werden dann zum auf die Kunden zugeschnittene Produkte angeboten, bei denen Risiken und Chancen sorgsam abgewogen werden.

Bankrevisor

Wer die „gute Seele“ einer Bank sein möchte, kann als Bankrevisor arbeiten. In diesem Fall bist du zum Beispiel dafür zuständig, die Arbeitsprozesse in einer Bank zu kontrollieren und mögliche Unregelmäßigkeiten in deinen Berichten aufzuführen. Aber nicht nur das: Revisoren „überwachen“ auch die Geschäftsleitung und prüfen, ob diese die geschäftspolitischen Ziele einhalten kann.

Kreditmanager

Als Kreditmanager bist du dafür zuständig, die Kreditwürdigkeit von möglichen Kreditnehmern zu prüfen. Du findest also heraus, wie zahlungskräftig diese Kunden sind, gleichzeitig werden die passenden Kreditlimits berechnet, Zahlungsvorgänge überwacht oder Ratings erstellt.

Fondsmanager

Fondsmanager standen in den letzten Jahren häufig in der Kritik. Diese handeln mit Wertpapieren wie Aktien oder Derivaten und sollen dafür sorgen, dass die Kunden und das Unternehmen mit den Fonds eine starke Rendite einfahren können.

Risikomanager

Die Risikomanager arbeiten in erster Linie für die Bank und nicht für die Kunden. Die Aufgaben der Risikomanager liegen darin, mögliche Schäden für das Unternehmen zu analysieren, abzuschätzen und entsprechende Empfehlungen aufzustellen, mit denen sich die Schäden und Risiken vermeiden lassen.

Konsortialreferent

Wer gerne mit mehreren Kunden zu tun hat, kann bei der Bank als Konsortialreferent tätig werden. In diesem Fall werden zum Beispiel mehrere Geldgeber zusammengebracht, die anschließend ein gemeinsames Projekt auf die Beine stellen. Als Konsortialreferent bist du dafür zuständig, dass hier alles reibungslos abläuft und sich die Parteien erst einmal kennenlernen – und dann zueinander finden.

Wertpapieranalyst

Die Definition der Wertpapieranalysten ist einfach. Diese analysieren die Entwicklung von Wertpapieren und unterstützen Anleger dann beim Handel mit diesen.

Wealth Manager

Der Wealth Manager ist für die Betreuung vermögender Kunden zuständig. Gemeint sind hiermit die vermögendsten Kunden der Bank, die vom Wealth Manager dann zum Beispiel persönlich über mögliche Anlageformen im In- und Ausland aufgeklärt werden. Das Ziel hinter der Arbeit der Wealth Manager ist, das Vermögen der Kunden zu schützen.

[box title=“Achtung“ box_color=“#bb2424″]Viele der hier vorgestellten Berufe sind mit einem Studium verbunden. Interessierst du dich für eine Tätigkeit, solltest du dich im Vorfeld auf jeden Fall detailliert mit den dazugehörigen Voraussetzungen beschäftigen.[/box]

Fazit: Große Auswahl für dich

Je nach Schulabschluss und persönlicher Eignung kannst du bei den Banken zwischen zahlreichen unterschiedlichen Berufen wählen. Klassisch ist die Arbeit als Bankkaufmann oder Bankbetriebswirt, gleichzeitig stehen aber noch viele weitere Berufe nach der Bankausbildung zur Verfügung. Noch größer fällt die Auswahl, wenn du mit einem Abitur oder Fachabitur vorstellig wirst und dann zum Beispiel ein Studium beginnen möchtest. Aber Vorsicht: In einem Einstellungstest musst du dann erst noch beweisen, dass du für die Stelle die geeignete Person bist!


[animate]Optimal vorbereiten auf den Einstellungstest bei der Bank? Dann nutze jetzt den Plakos Online-Testtrainer und lege los![/animate]